Management Summary Businessplan

Zwei verschiedene Vereine konnten die Eisenbahnanlagen der ETH Zürich und des SBB-Ausbildungszentrums Löwenberg erwerben mit den Auflagen, diese möglichst integral an neuen Standorten wieder aufzubauen.Beide Vereine haben zusammen Gespräch geführt, ob ein gemeinsamer Aufbau und Betrieb beider Anlagen möglich und auch sinnvoll wäre. Dies wurde nach detaillierten Gesprächen von den Vereinsvorständen bejaht und zur Umsetzung in eine «Eisenbahnbetriebslabor Schweiz AG» an die Hand genommen.  

Mit dem Entscheid zum neuen Standort im Airforcecenter Dübendorf und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Innovationspark Schweiz war auch die Idee eines einzigartigen «Eisenbahnbetriebslabor Schweiz» geboren. Ein Teil des dortigen Hangars wird die neue Heimat dieses Betriebslabors.  

Am neuen Standort in Dübendorf werden nun die beiden Anlagen als «Labor-Anlage» (für Forschung, Entwicklung, Innovation und Ausbildung) sowie als «Betriebs-Anlage» (für Aus- und Weiterbildung verschiedenster Berufsgruppen) neu aufgebaut. Parallel dazu wird das Angebot durch verschiedene Simulatoren ausgebaut. Ebenso werden künftig eigene Dienstleistungen oder zusätzliche Labor-Anlagen aufgebaut. Mit dem Eisenbahnbetriebslabor soll künftig auch das Verständnis für das «Gesamtsystem öffentlicher Verkehr» einem breiten Publikum nähergebracht werden. 

Für den Umzug und den Aufbau der Anlagen und der Stellwerktechniken konnten bereits verschiedene Partner aus der Industrie gefunden werden, welche diese Idee und den Betrieb mit Sachleistungen unterstützen werden. 

Die baulichen und konzeptionellen Anpassungen im neuen Hangar 7 im Airforcecenter sowie die monetären Investitionen in den Anlagenwiederaufbau bedeuten ein Investitionsvolumen von rund CHF 600'000. Dieses soll durch Aktienkapital der neuen Betriebsgesellschaft, Sponsoringleistungen, private Darlehen und Bankfinanzierung abgedeckt werden.  

Der Businessplan zeigt erste Gewinne der Betriebsgesellschaft ab dem zweiten vollen Betriebsjahr 2024. Ein Ergänzungsbericht zum Businessplan wurde in der Zwischenzeit ebenfalls erstellt. Beides - Businessplan und Ergänzungsbericht zum Businessplan - können beim Verwaltungsrat bestellt werden.

Das Eisenbahnbetriebslabor Schweiz wird eine in Europa einzigartige Plattform für die Erforschung, die Entwicklung und das Testen/Prüfen von sicherheitsrelevanten Komponenten und Prozessen im Bahnverkehr. Es ist aber auch eine einzigartige Plattform für die Aus- und Weiterbildung von verschiedensten Berufsgruppen (Fahrdienstleiter, Lokführer, Bahn-management, Studienlehrgänge aus ETH, Universitäten und Fachhochschulen). Das Labor soll künftig auch von ausländischen Universitäten sowie Firmen und Bahngesellschaften genutzt werden.  

Ihre Investition in das einzigartige Eisenbahnbetriebslabor Schweiz ist zukunfts-weisend. Sie fördert damit die Innovation im Betrieb der Eisenbahnen und das Verständnis für das System «Eisenbahn und öffentlicher Verkehr». Sie fördert eine effiziente Ausbildung am Modell und schont damit viele Ressourcen beim grossen Vorbild. Ihre Investition stellt damit auch ökonomisch und ökologisch einen Meilenstein dar. 

Die neue Aktiengesellschaft wurde am 20. Mai 2021 durch die vier designierten Verwaltungsräte Lukas Fässler, Peter Gysel, Julien Veya und Heinrich Brändli gegründet. In der Zwischenzeit wurde der Verwaltungsrat durch Martin Huber als Vertreter der ETH Zürich und Oscar Schwark erweitert.

Die Firma wurde mit einem Aktienkapital über CHF 180'000 gegründet. Für weitere CHF 30'000 sind Aktien gezeichnet worden. Nun stehen gestützt auf die Statuten noch CHF 50'000 als Aktienkapital (100 Aktien zu nominal CHF 500) zur Verfügung, welche bis Ende Mai 2022 gezeichnet werden sollen.

Wer also Interesse daran hat kann hier den Zeichnungsschein downloaden. Diesen bitte ausfüllen und an die aufgeführte Adresse retournieren. 

Wir freuen uns über jeden neuen Aktionär.

 

 

Bestellen Sie den Businessplan der Eisenbahnbetriebslabor Schweiz AG und/oder den Ergänzungsbericht zum Businessplan mit diesem Link